Filmplakat

Falls du ein Verehrer der Filmkunst bist, dann ist dir die Wirkung und Aussage von Filmplakaten sicherlich sehr geläufig. Ich sehe mir gerne Filme aber dennoch leider viel zu selten an. Die Wirkung von Filmplakaten ist bei mir oft wie beim Kaufen und Auswahl eines Weines nach Etikett. Je schöner es aussieht oder es mich in meinem individuellen Geschmack anspricht, desto eher wähle ich ihn aus, einen Wein und einen Film.

Im Rahmen eines Fotocoachings hatte ich die Aufgabe ein Filmplakat zu erstellen.

 

Die 1. Aufgabe im Voraus beinhaltete eine fiktive Filmgeschichte zu erfinden, diese an die Fotomodelle zu vermitteln, sowie sich um die Requisiten zu kümmern.

 

Im 2. Teil war dann das Fotoshoting im Studio zu bewerkstelligen. Hierfür habe ich eine einfache Skizze (Moodboard) erstellt, da ich die eine genaue Aufteilung und Stellweise der Modelle schon klar vermitteln wollte. Folgende Fragen ergaben sich dann im Studisetup:

 

Wie finde ich das richtige Licht für die Modelle und das darzustellende Filmset?

Wie stelle ich die Person oder die Personen?

Wie leite ich die Menschen vor der Kamera an, dass die Mimik und Gestik zur Aussage des Filmplakates passen?

Sitzen während des Fotografierens die Requisiten an den richtigen Orten?

Wie ist die jeweilige Körperhaltung der Fotomodelle? usw.

 

Im 3. Teil entstand dann das Plakat am Rechner.

 

Ich zeige dir zu erst hier die das Ausgangsmaterial und das Plakat.

--> Moodboard, erstelltes Foto, Hintergrund, Filmplakat

 

Kannst du das Genre erraten? Wie könnte die Handlung anhand des Plakates verlaufen?

 

Unter den Bildern kannst du dann meine fiktive Filmgeschichte nachlesen. Viel Spass dabei.

 

Mein Dank geht an Gülay Keskin und die Coaching-Gruppe 4.

Hier nun meine Story: 

(entnommen aus meiner Mail an die Fotomodelle):
"für das Filmplakat benötige ich gerne vier Komparsen, die folgendes darstellen:
1. eine vorwitzige Putzfrau Müller, die bei ihren Putzarbeiten alle belauscht und diese peinliche Geschichten brühwarm dem Publikum erzählt (sie ist die Protagonistin meines französischen Films) Kopftuch wäre schön, Putzwedel und Schürze.
2. einen Gangster mit Geigenkasten und schwarzer Kleidung und Hut. Er ist der Fetz Braun aus dem Sparkassen-Kanxheftchen: also immer Ideen zum großen Coup aber dennoch nie gelingen.
3. Madame Grazie: die schöne feine Französin, die gerne von feinstem Adel wäre, aber leider nur eine verblasste Weinkönigin war. Sie ist natürlich extravagant gekleidet mit einer schwarzen Nana Mouskouri Edelbrille, feiner Schal, so ein wenig Audrey Hepburnmäßig.
4. Monsieur Gautier, der versoffene Hausmeister, der alle kaputtklemptnert. (Blaumann- Arbeitsjacke und großen Schraubenschlüssel und wildes Haar und Weinfalsche/Whiskeyflasche.
Mme Müller ist letztendlich die gewiefte Dame, die ihre Geschichten verkauf, reich wird, ihr dies aber nicht wichtig ist, da sie einfach nur die Geschichten liebt, während die anderen sich abrackern, um erfolgreich und reich zu werden.
Wer könne wen speieln? Welche Requisiten könntet ihr dazu selbst mitbringen? Ich bin durchs Rad etwas eingeschränkt, könnte Arbeitsjacke und verschiedene Birllen packe ich ein. Einen Geigenkasten könnte ich (falls es nicht regnet) mitbringen.
Ich stelle mir so einen französischen Film á la "Fabehafte Welt der Amelie" oder "Die Kinder des Herrn Matthieu" oder "Paris, Paris" oder sonst so einen lustigen komödienhaften Film vor."

Meine Fotografie

  • authentisch
  • locker
  • schön
  • für jeden Anlass richtig